Das Rätetä ist die unregelmäßig erscheinende Zeitschrift der Fachschaften-Vollversammlung.

Rätetä Nummer 59 beschäftigt sich mit den Uniwahlen 2016, dem Rotbuch VS und in einem Heft im Heft den Förderrichtlinien des Studierendenrat.

Rätetä Nummer 58 beschäftigt sich mit der Verfassten Studierendenschaft, Systemakkreditierung, Qualitätssicherungsmitteln, Campus der Zukunft und den Folgen des doppelten Abiturjahrgangs.

Rätetä Nummer 57 beschäftigt sich mit der Wiedereinführung der Verfassten Studierendenschaft und dem Clubhaus.

Rätetä Nummer 55 -das 55. Rätetä beschäftigt sich mit der Besetzung des Kupferbaus und deren Hintergründen.

Rätetä Nummer 54 -das 54. Rätetä ist ein Schwerpunkträtetä zum Thema Studiengebühren und vereint Stellungnahmen von Universitätsangehörigen und Kritikern der Gebühren.

Rätetä Nummer 53 – die laufende Nummer 53, seit Anbeginn der Zeiten, befasst sich inhaltlich mit dem Studiengebührenboykott 2008.

Rätetä Nummer 52 -das Rätetä 52 ist im Jahr 2007 entstanden und stimmt auf die Uniwahlen in diesem Jahr ein. Auch die ersten Auswirkungen der Studiengebühren werden beschrieben udn kritisch hinterfragt.

Rätetä Nummer 51 – das 51 Rätetä (aus dem Jahr 2007) setzt als Schwerpunkt die Einführung der Studiengebühren in Baden-Württemberg und den ersten Boykott. Auch die Fusion der Studentenwerke wird behandelt und die Widersprüche im Zuge der Zusammenlegung deutlich gemacht.

Rätetä Nummer 47 – Nummer 47 ist ein Erstsemester Rätetä, da es 2005 für die Neuimmatrikulierten des Wintersemesters aufgelegt wurde. Es werden Themen in Bezug auf das Studentenleben ebenso angeschnitten wie der Alternative Dies oder auch die Hochschulpolitik.

Rätetä Nummer 45 – Nummer 45 setzt sich mit der Änderung des Hochschulrahmengesetzes und der Klage der unionsgeführten Länder dagegen im Jahr 2004 und der Einführung von Bachelor und Master auseinander.

Rätetä Nummer 44 – das Rätetä mit dem Schwerpunkt auf die Uniwahl 2004, die Studiengebühren, den AStA in Baden-Württemberg und die Vorbereitung des 6. Räte-Openairs.







Zurück zur Übersicht