Mitglieder:

  • Mitglieder des Rektorats & Gleichstellungsbeauftragte (qua Amt)
  • 4 Professoren
  • 2 Mitarbeiter des wissenschaftlichen Dienstes
  • 0 Mitarbeiter des nichtwissenschaftlichen Dienstes
  • 2 Studierende*
    …und jeweilige Stellvertreter. Amtszeit: 2 Jahre (*Amtszeit: 1 Jahr)


    Die Senatskommission für Studium und Lehre soll den Senat bei Themen, die das Studium oder die Lehre – und die Qualität der Lehre – betreffen, beraten. Leider ist der wirkliche Aufgabenbereich der Kommission damit nicht klar genug definiert. Sie soll ihrem Auftrag nach auch mit den Studienkommissionen an den Fakultäten zusammenarbeiten.

    Die Kommission tagt (nur) ein bis zweimal pro Semester. Bisher bestand die Hauptaufgabe der Kommission lediglich in der Nominierung der KandidatInnen für den Landeslehrpreis, andere Themen wurden nur unzureichend oder gar nicht bearbeitet.

    Die Prorektorin für Studium und Lehre hat zugesagt die Kommission zu stärken. Das bedeutet tatsächlich einiges. Derzeit sind Beratungen über eine neue allgemeingültige Satzung zur Evaluation von Lehrveranstaltungen im Gange, genauso wie die Umfrage zur Stärkung guter Lehre, die mit erarbeitet wurde. Des weiteren soll diese Kommission die Umsetzung des Bolognaprozesses (Bachelor/Master) beobachten. Auch ersuchte der Leiter des Career Services die Kommission, als eine Art Aufsichtsrat zu dienen.

    Eine wichtige Aufgabe, die bisher von der Universität nur unzureichend in Angriff genommen wurde, ist die Evaluation von Lehrveranstaltungen und der Studiengebührenverwendung. Evaluationsergebnisse werden in vielen Fakultäten nur unzureichend veröffentlicht, Konsequenzen aus Evaluationen werden meist nicht gezogen. Die FSVV fordert daher ein einheitliches Evaluationssystem für alle Fakultäten und auch für zentrale Einrichtungen und deren Veranstaltungen.
    Die Senatskommission für Studium und Lehre besteht aus insgesamt zehn Mitgliedern, davon sind zwei Studierende.

  • Zurück zur Übersicht