Viele der genannten zentralen Kommissionen existieren z.T. genauso oder in ähnlicher Form auf fakultärer Ebene (z.B. Studium & Lehre, Gleichstellung, Struktur, Bibliotheken …). Daneben werden zur Besetzung vakanter oder neu geschaffener Professuren Berufungskommissionen eingesetzt werden.

Es gibt noch weitere Kommissionen. Diese tagen aber in aller Regel außerhalb der Beteiligung von Studierenden. Diese weiteren Kommissionen sind:

Forschungskommission:
Diese Kommission beschäftigt sich mit Forschungsfragen an der Universität. Studierende sind in dieser Kommission nicht vertreten.

Hörsaalkommission:
Die Hörsaalkommission ist einer der wenigen Ausschüsse ohne studentische Beteiligung: in ihr werden die Belegungspläne aller zentral verwalteten Hörsääle besprochen und verabschiedet.

Kommission für die Errechnung der Individuellen Curricularen Normwerte (ICNW)
Auch hier ist kein Student beteiligt auch wenn es hierbei um die Errechnung des Wertes geht, der die Belastung eines einzelnen Faches durch seine Studierenden errechnen soll um ein Gegengewicht und neues Argument zu den zentral vom Bund festgelegten NC-Werten bzw. der Kapazitätsverordnung (KapVo) des Landes zu haben. Einziges Trostpflaster sollte es sein, daß die Kommission mehrheitlich mit Professoren besetzt ist, die das gesamte Unterfangen für Unsinn halten und von Vorn bis Hinten sabotieren, weil nicht verstehen.

Förderungsausschuss nach dem BaföG
Der Föderausschuss muss aufgrund eines Bundegesetzes eingerichtet werden und ist nicht Teil der Universität, sondern des Studentenwerkes, die den Auftrag zur Verteilung des BAFöG vom Bund übernommen hat. Mit dem Schrumpfen der Zahl der BAFöG-Berechtigten ist auch das Volumen der Arbeit der Ausschüsse gesunken. Hier werden alle Zweifelsfälle, die in der Verteilung des BAFöG auftauchen können getrennt nach Fächergruppen durchgesprochen – letztlich sind es diese Ausschüsse, die im Einzelfall über eine Fortführung der BAFöG-Zahlungen an den Studierenden entscheiden.

Vergabekommission nach dem Landes-Graduierten-Förderungsgesetz
Hierin sind 3 Professoren und 1 wissenschaftlicher Mitarbeiter vertreten. Die Aufgaben sind gemäß der Überschrift selbst-erklärend.

Kommission Universität – Stadt Tübingen
Diese Kommission soll die Kommunikation zwischen Stadt und Uni fördern.

Zurück zur Übersicht