Das Clubhaus im Winter

Clubhaus im Winter

Direkt gegenüber der Neuen Aula gelegen, war und ist das Clubhaus in der Wilhelmstraße 30 ein zentraler Ort für studentische Aktivitäten. Es wurde 1957 nach einem Entwurf der Stuttgarter Architekten Rolf Gutbrod und Bernhard Binder errichtet, die auch die komplette Innengestaltung inklusive Möbel übernahmen. Finanziert wurde das Clubhaus nicht zuletzt von der amerikanischen McCloy-Stiftung, zur Förderung studentischer Gemeinschaft in der Demokratie. Die Fachzeitschrift Architektur und Wohnform beschrieb im August 1958 die Zielsetzung des Klubhauses – damals mit K geschrieben – so:

Das studentische Leben auf unseren Universitäten und Hochschulen ist seit dem Kriege in ständiger Wandlung begriffen. Es besteht ein starkes Bedürfnis nach geistigem Austausch und deshalb auch nach Räumen für die studentische Gemeinschaft, in denen sich dieses Leben in freier Form entfalten kann.

Treppenhaus zwischen Klubraum und Saal

Helle, offene Gestaltung auch in den Treppenhäusern

Durch seine vielseitige Nutzbarkeit und die offene, einladende und helle Architektur, die sich gleichzeitig nicht aufdrängt, kann das Clubhaus auch heute noch als wirklich gelungene Umsetzung dieser Ideen gelten. Nach dem Ende der alliierten Besatzung wurde das Haus den Studierenden geschenkt, allerdings dann im Jahre 1977, nach der Auflösung der verfassten Studierendenschaft und der Enteignung der Studierendenvertretungen, von der Universität übernommen.

Heute beherbergt es eine Cafeteria mit Gartenbereich, zwei große Räume, in denen sich die unterschiedlichsten Gruppen treffen – von der universitären Big-Bänd bis zur Kampftanzkunstgruppe – ein Musikzimmer, das Kaminzimmer, das sich als Treffpunkt für Lern- und Arbeitsgruppen längst etabliert hat und diverse Büroräume, die von verschiedenen Studierendengruppen genutzt werden. Im Haus befinden sich auch die Geschäftsstelle des AStA und die Büros der FSVV.

Die Rückseite des Clubhauses im Winter

Clubhausgarten im Winter

Das Clubhaus dient aber nicht nur als Cafeteria oder Bürogebäude. Es befindet sich im ständigen Wandel und ist ein Raum für studentische kulturelle und andere Umtriebe, und auch der Ort des AlDi und der Clubhausfeste. Letztere werden von Studierendengruppen der Uni Tübingen organisiert. Der Eintritt ist frei und die Getränkepreise immer moderat. Es findet jeden Donnerstag im Semester im Clubhaus statt. Meist gibt es zwei verschiedene Räume mit Musik, oftmals kommt man auch in den Genuss, Live-Musik zu hören.
Derzeit sind die Clubhausfeste aus Brandschutzgründen im Wintersemester 2011/2012 ausgesetzt. Bei Fragen wendet euch bitte an die FSVV (Kontakt)

Spätestens seit der Enteignung wurde das Clubhaus leider oft nur unzureichend instand gehalten. Um dem wenigstens ein wenig entgegenzuwirken, gibt es die Rätebaubrigade, die klei­nere Schönheits­reparaturen und oft auch drin­gend nö­tige Sa­nie­rungs­ar­bei­ten vornimmt und ver­sucht, dieses Zentrum studentischer Aktivität in Tübingen in einem or­dent­li­chen Zu­stand zu er­hal­ten.

Zurück zur Übersicht