Zum Geburtstag von Ernst Bloch

Bildnis Ernst Bloch von André Ficus

Denken heißt Überschreiten. So jedoch, dass Vorhandenes nicht überschlagen, nicht unterschlagen wird.

Am 8. Juli wäre Ernst Bloch 125 Jahre alt geworden. Für uns ist dieser Geburtstag auch Anlass an den Namensgeber der Universität Tübingen zu erinnern, der als Professor an der Universität Tübingen mit den Studierenden und ihren Protesten offen sympathiesierte, sie unterstützte und auch in ihrem Drängen bestärkte.
Der deutsche Philosoph der am 8. Juli 1885 in Ludwigshafen geboren wurde, studierte Philosophie, Physik und Musik und veröffentlichte 1918 sein erstes Werk „Der Geist der Utopie“. Als Jude und Marxist musste er 1933 aus Deutschland vor dem NS-Terror emigrieren und lebte ab 1938 in den Vereinigten Staaten. Hier entstandt eines seiner bedeutensten Werke „Das Prinzip Hoffnung“.
1949 kehrte er nach Deutschland in die DDR zurück und übernahm eine Professur an der Universität Leipzig. Durch die zunehmenden politischen Spannungen sah er sich 1961 gezwungen die DDR zu verlassen und nahm eine Gastprofessur an der Universität Tübingen an. Hier lehrte er bis zu seinem Tode und unterstützte in vielen Auseinandersetzungen die Studierenden. Kurz nach seinem Tod am 4. August 1977 beschloss der AStA Bloch zu ehren, indem er der Universität Tübingen seinen Namen verlieh. Auf diese Weise sollte Blochs Wirken und seine Werke in auch für die Nachwelt in ehrendem Andenken gehalten werden. Und auch wenn die Universitätsleitung bis heute diese Umbenennung nicht vollzogen hat, für uns bleibt es die Ernst Bloch Universität Tübingen!

SWR2 hat am 8. Juli ein Feature zu Ernst Bloch gesendet, in dem unter anderem auch der Tübinger Bloch-Chor und Aktive des „Radio-AK“ zu Wort kommen. Bei swr2.de kann man es nachhören und auch das Skript zur Sendung nachlesen: Renaissance der Utopien – Zur Aktualität von Ernst Bloch

Alternativer Dies 2009

AlDiDer Alternative Dies 2009 war wieder ein voller Erfolg. Abseits des offiziellen Dies Universitatis, aber doch direkt gegenüber, präsentierte sich die studentische Seite der Universität. Bunter, weil nicht farbentragend, einerseits als Protest gegen das Hofieren studentischer Verbindungen, andererseits ganz einfach als alternative Ergänzung zum offiziellen Dies. Die neuen (und alten) Studierenden hatten Gelegenheit die Univeristät und die vielen alternativen Perspektiven und Gruppen die es in ihrem Umfeld gibt kennen zu lernen.
Ganz nach dem Slebstverständnis des “AlDi” als eine Platt­form für poli­ti­sche, musi­sche, sport­liche und sons­tige Gruppen, war das Spekturm sehr breit aufgestellt und die Neuimmatrikulierten wie ältere Semester waren von den Anegboten beeindruckt. Und Selbst das Rektorat hat mittlerweile eingesehn, dass der „AlDi“ nicht nur lästige Konkurrenz sondern aktive Bereicherung für den offiziellen und etwas angestaubten DIES ist. So verwundert es nicht, dass der Rektor in seiner Rede explizit auch auf die Alternativveranstaltung hinwies, der CareerService der Uni mit dem Gedanken spielte auch einen Stand auf dem „AlDi“ aufzubauen und der Kanzler beim gemütlichen Schlendern über den alternativen Dies gesehen wurde.

Alternativer Dies am 22.10. im Clubhaus

Am 22.10. gehts um 16 Uhr im Clubhaus los.
Lerne die studentischen Gruppen in Tübingen kennen und überleg‘ Dir, ob Du vielleicht irgendwo mitmachen möchtest. Eine Veranstaltung nicht nur für Erst-SemesterInnen.

Alternativer Dies Universitatis (AlDi)

Bisher haben sich folgende Gruppen für einen Infostand auf dem AlDi angemeldet:

[’solid].SDS + Wüste Welle + AK „Freie Bildung“ + FSVV + DGB Hochschulinformationsbüro + Antispeziesistische Aktion Tübingen + Hochschulgruppe der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) + Studieren ohne Grenzen + International Student Environmental Network Tübingen (ISEN TÜ) + GHG + Rosa-Luxemburg-Stiftung + FIAN + Versus + Marxistische Aktion Tübingen + Kammerchor Concerto vocale an der Uni Tübingen + Hochschulgruppe der MLPD Tübingen + Mayday-Parade + Bildungsstreik + ver.di Jugend + Juso Hochschulgruppe + Ract!-Festival + La Escuelita e.V. + attac + Chaos Computer Club (CCC)

Alternativer Dies Universitatis

Am ersten Donnerstag im Semester findet im Clubhaus traditionell der „Alternative Dies“ statt.
Der „AlDi“ ist eine Plattform für politische, musische, sportliche und sonstige Gruppen, die sich zu Beginn des Semesters den neuen Studierenden vorstellen möchten.

Alternativer Dies 2008 am Donnerstag ab 15:30

Am Donnerstag wird nun nach langen Vorplanungen wieder der Alternative Dies im Clubhaus stattfinden.

Hier nun zunächst mal der aktuelle Flyer, der heute erstmalig auch in der Mensa Wilhelmsstraße verteilt werden wird. Weitere Informationen folgen morgen.

Alternativer Dies Universitatis
Alternativer Dies Universitatis